Geographie

Die Entstehung der Insel

Vor ungefähr siebzig Millionen Jahren war das Gebiet des Mittelmeeres, in dem sich heute Zypern befindet, vom Wasser bedeckt.

In dieser Zeit fing der Meeresboden an sich aufgrund der Verschiebung der afrikanischen Platte in Richtung Süden zu heben. Dadurch entstand im Gebiet des heutigem Zyperns, ein großer, unter dem Meer gelegener Berg.

Es dauerte weitere 50 Millionen Jahre bis dieser Berg über der Meeresoberfläche auftauchte. So erschien vor 20 Millionen Jahren die heutige Gebirgskette von Troodos mit dem Olympos als höchste Erhebung.

Etwa 5 Millionen Jahre danach hob sich das Kyrenia-Gebirge im Norden der Insel aus dem Meer empor.

Ansiedlung von Pflanzen und Tieren

Da die beiden Inseln durch das Meer vom benachbarten Festland getrennt waren, war die Ansiedlung von Pflanzen und Tieren schwierig. Erfolg hatten Pflanzen, deren Sporen der Wind (Korbblütler) und das Meer (Wasserlilie) verbreiten sowie diese, die durch Ausscheidungen der Vögel verbreitet werden.

Die Fauna hat sich zuerst auf Durchzugsvögel beschränkt, von denen einige die beiden Inseln zum Nisten und die Fortpflanzung geeignet fanden. Bis zum heutigen Tage bleibt die Vielfalt der Vögel einer der besonderen Reichtümer der Insel Zypern.

Vor 6,5 Millionen Jahren verschob sich die Platte von Gibraltar infolge der Bewegung der afrikanischen Platte. Das Mittelmeer begann, auszutrocknen und innerhalb von kurzer Zeit verwandelte es sich in eine heiße und trockene Ebene. Die Tiere nutzten diese Gelegenheit, auf dem Trockenen aus Asien und Afrika in das Gebiet des heutigen Zypern zu kommen. Diese Situation dauerte aber nur etwa eine Million Jahre.

Vor ungefähr 5,3 Millionen Jahre durchbrach der Atlantik wieder bei Gibraltar und Wasser begann wieder in das Mittelmeergebiet zu fließen, auf eine spektakuläre Weise: es entstand ein Wasserfall von 3 km Höhe, was 5 mal so groß wie Niagara Wasserfälle war.

Über diesen Wasserfall wurde das Mittmeer innerhalb von 100 Jahre wieder aufgefüllt. Für die Tiere bedeutete das eine sehr schnelle Änderung des Biotops, das jetzt wieder auf die zwei Inseln beschränkt wurde.

Einige Arten, wie verschiedene große Fleischfresser, starben aus, während andere unverändert (Fuchs und Hase) weiter lebten.

Andere Arten entwickelten sich weiter, differenziert von den Artgenossen auf dem Festland. So gibt es heute einige Tierarten, die nur auf dieser Insel leben, wie die zyprische Stachelmaus oder das zyprische Wildschaf Mufflon.

Die Pflanzen verhielten sich nicht anderes. Viele Blumen wachsen noch in der ursprünglichen Form, wie Glockenblume, Erle usw.

Andere Pflanzen verwandelten sich in rein zyprische Pflanzen, wie die zyprische Tulpe, die Kurznadelzeder.

Die Verbindung der beiden Inseln entstand in den letzten 100.000 bis 150.000 Jahren. Es erhob sich die sogenannte Zentrale Ebene oder Mesaoria aus dem Meer und verband die beiden Bergketten. Das ermöglichte die Wanderung der Pflanzen und Tieren von einem zum anderen Teil der Insel und die Insel erhielt ihre heutige Form.

Lage

Zypern liegt im Osten des Mittelmeers, im sogenannten Levantischen Meer. Die Entfernung zur Türkei beträgt ca. 68 km, zur Küste Syriens ca. 95 km und zur Küste Ägyptens sind es ca. 325 km. Die Insel liegt zwischen 34° und 36° nördlicher Breite und 32° und 35° östlicher Länge .

Zypern liegt auf der Anatolischen Platte und wird geographisch zu Asien gezählt, wird gehört aber aufgrund seiner Geschichte politisch und kulturell zu Europa.

Das Bild zeigt die Lage der Insel Zypern zum Rest von Europa und der Welt.
Zypern – Lage – David Liuzzo [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]


Größe und Gestalt

Mit einer Fläche von ca. 9251 km² ist Zypern die drittgrößte Insel im Mittelmeer nach Sizilien und Sardinien. Die West-Ost-Ausdehnung beträgt ca. 240 km und die Nord-Süd-Ausdehnung ca. 100km. Zyperns verfügt über Küsten, die insgesamt etwa 671 km lang sind.

Das physische Relief der Insel wird von zwei Gebirgszügen dominiert, dem Troodos-Gebirge im südwestlichen Teil der Insel und dem kleineren Kyrenia-Gebirge entlang der nördlichen Küste. Zwischen diesen beiden Gebirgen dominiert die zentralen Ebene, die sogenannte Mesaoria, in deren Zentrum die Hauptstadt Nikosia liegt .

Die topographische Karten zeigt deutlich, dass sich zwischen den beiden Gebirgen die fruchtbare Ebene Mesaoria (gr. Μεσαορία -zwischen den Bergen) mit dem Hauptstadt Nikosia ersteckt.
Zypern Topographische Karte – Zamonin [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)]

Landschaft

Gebirge

Kyrenia-Gebirge

An der nordöstlichen Küste entlang zieht sich die schroffe Gebirgskette des Kyrenia-Gebirge (gr. Βουνά της Κερύνειας) mit zur Küste hin steil abfallenden Hängen. Die höchste Erhebung in diesem Gebirge ist der Kyparissovounon mit 1024m. Markant für das Gebirge ist der Pentadaktylos (dt. fünf Finger) mit seinen 5 Gipfeln. Er ist bei freier Sicht aus der Ebene Mesaoria  sehr gut zu erkennen.

Markant für das Gebirge ist der Pentadaktylos (dt. fünf Finger) mit seinen 5 Gipfeln. Er ist bei freier Sicht aus der Ebene Mesaoria  sehr gut zu erkennen.
Pentadaktylos – The original uploader was Atak at English Wikipedia. [Public domain]

Trodoos Gebirge

Zum waldreichen Troodos-Gebirge im südwestlichen Landesinneren gehört als höchster Berg Zyperns der Olympos mit 1952m. Leider ist der Gipfel nicht zugänglich, weil sich auf ihm eine britische Radarstation befindet. Aufgrund der Höhe des Troodos-Gebirge kann im Winter auch viel Schnee fallen.

Troodos-Gebirge auf Zypern im Winter mit viel Schnee
Zypern – Troodos Gebirge im Schnee – Chneophytou [CC BY-SA (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)]

Halbinseln

Zypern hat mehrere Halbinseln, die rund um die Insel verteilt sind. Eine Liste der Halbinseln und die Distrikte in denen sie liegen, könnt ihr nachfolgend sehen.

NameDistriktgeographische Koordinaten
KormakitisKyrenia35.34254, 33.00009
KarpasiaFamagusta35.65863, 34.51472
Kap GrecoFamagusta34.96388, 34.08418
AkrotiriLimassol34.60246, 32.97756
AkamasPaphos35.04999, 32.29999

Kaps

Sechs markante Kaps prägen die Gestalt der Insel. Beginnend an der Nordostspitze der Insel sind dies im Uhrzeigersinn:

Kap Apostolos Andreas (gr. Akrotírio Ακρωτήριο Αποστόλου Ανδρέα) – Im Nordosten an der Spitze der Halbinsel Karpas.

Kap Greko (gr. Κάβο Γκρέκο) mit dem Kap Greko National Park im Südosten.

Kap Gata (gr. Κάβο Γάτα) im Osten und das Kap Zevgari (gr. Ακροτήριο Ζευγάρι) im Westen der im Süden der Insel liegenden Halbinsel Akrotiri

Kap Arnaoutis (gr. Ακρωτήριο Αρναούτης ) im Westen an der Spitze der Halbinsel Akamas.

Kap Kormakitis (gr. Ακροτήριο Κορμακίτη) in der Mitte der Nordküste an den Westausläufern des Kyrenia-Gebirge.

Küste

Die 671km lange Küste Zyperns besteht aus ausgedehnten Sand- und Kiesstränden sowie aus steil abfallenden Felsküsten mit kleinen Buchten. An ihnen befinden sich zahlreiche Strände, die zum Urlauben und Erholen einladen. Viele von Ihnen sind für ihr sauberes und klares Wasser mit der blauen Flagge ausgezeichnet

Seen und Flüsse

Die beiden größten Seen der Insel liegen nahe der Küste (bei Limassol und Larnaka) und sind Salzseen. Auf Zypern gibt es keine natürlichen Süßwasserseen.

Die Flüsse Zyperns führen nur nach der Schneeschmelze im Trodoos für eine kurze Zeit dauerhaft Wasser. Die meisten trocknen mit dem Beginn des Sommers aus und führen dann wieder im nächsten Winter und Frühjahr Wasser. Typisch für Zypern sind viele tiefe Schluchten mit breiten Kiesbetten. Es handelt sich dabei um ausgetrocknete Flüsse, die der Insel ihr charakteristisches Aussehen im Sommer verleihen.

Während der plötzlichen Gewitter können sich die trockenen Flussbetten in kurzer Zeit auch in den heißen Trockenperioden in einen Strom verwandeln. Der längste Fluss Zyperns ist der Pedias mit einer Länge von ca. 100 km.

Werbung