Limassol

Limassol (gr. Λεμεσός) ist die zweitgrößte Stadt Zyperns und die südlichste Europas. Sie gilt als eine der attraktivsten Städte der Insel.

Die Bevölkerung beträgt ca. 100.952 Einwohner innerhalb der Gemeindegrenzen und ca. 180.000 inkl. der umliegenden ländlichen Gebiete. Limassol ist bekannt für sein reges Nachtleben und den größten Hafen im Nahen Osten.

Seit 1974, als der damalige wichtigste Hafen in Famagusta aufgrund der türkischen Besetzung verloren ging, ist der Hafen von Limassol stetig gewachsen.

Limassol gilt als neuere Stadt, obwohl es Hinweise darauf gibt, dass es schon in der Antike bewohnt war.

Die Stadt befindet sich im südlichsten Teil von Zypern, amphitheatralisch über der Bucht von Akrotiri erbaut, zwischen den beiden antiken Städten Amathus im Osten und Kourion im Westen. Die Entwicklung der Stadt ging mit den britischen Militärstützpunkten im Süden der Halbinsel Akrotiri einher.

Geschichte

Die Stadt Limassol wurde bereits im frühen byzantinischen Zeitalter unter dem Namen Neapolis in der Geschichte erwähnt.

Während der byzantinischen Jahre war Limassol der Sitz des Bischofs und wird mit den Namen Theodosias und Neapolis erwähnt. Limassol gedieh in dieser Zeit zwischen den beiden wichtigen Städten Amathus und Kourion.

Richard Löwenherz besetzte Zypern 1191 und ist dabei mit seinen Truppen in Limassol gelandet. Während dieser Zeit fand die Hochzeit von König Richard Löwenherz und Berengaria von Navarra in Limassol statt. Berengaria von Navarra wurde später in Limassol zur Königin von England gekrönt, was der Welt die einzige Krönung eines englischen Regenten außerhalb von England einbrachte.

Später während der Kreuzzüge gründeten die Ritter der Johanniter ihr Hauptquartier westlich von Limassol. Der Ort ist heute als mittelalterliche Burg Kolossi bekannt. Dieses Ereignis war der Beginn der Weinproduktion auf der Insel. Insbesondere der Commandaria ist heute noch bekannt und damit der älteste noch produzierte Wein der Welt.

Limassol erlebte zwischen 1175 und 1489 etwa drei Jahrhunderte lang einen bemerkenswerten Wohlstand. Zypern zeichnete sich durch eine große Anzahl lateinischer Bischöfe aus. Es ließen sich lateinische Bataillone nieder, die Klöster errichteten. Die Ansiedlung von Kaufleuten in Zypern und insbesondere in Limassol im 13. Jahrhundert führte zum finanziellen Wohl der Einwohner. Sein Hafen als Verkehrs- und Handelszentrum trug wesentlich zur finanziellen und kulturellen Entwicklung bei.

Dies dauerte bis zur Besetzung Zyperns durch die Osmanen im Jahr 1570 an. Das Osmanische Reich marschierte 1570–1577 in Zypern ein und besetzte es. Limassol wurde im Juli 1570 ohne Widerstand erobert.

Einige Stadtteile, hauptsächlich im Osten der Stadt, waren überwiegend griechisch, im Westen überwiegend türkisch, mit einem gleichmäßig gemischten Gebiet rund um die Burg. 


Neuzeit

1878 eroberten die Briten Zypern. Der erste britische Gouverneur von Limassol war Colonel Warren.  Er zeigte ein besonderes Interesse an Limassol und schon in seinen ersten Tagen zeigte sich eine Verbesserung des Zustands der Stadt. Die Straßen wurden gesäubert, die Tiere aus dem Zentrum entfernt, Straßen repariert, Bäume gepflanzt und Docks für das Be- und Entladen, der vor der Küste ankernden Schiffe gebaut. Im Jahr 1880 wurden auch Laternen für die Beleuchtung der zentralen Bereiche installiert. 1912 ersetzte der Strom die alten Laternen.

In den ersten Jahren der britischen Besatzung wurden ein Postamt, ein Telegraphenbüro und ein Krankenhaus eröffnet. 1880 begann die erste Druckmaschine zu arbeiten. In dieser Druckerei erschienen 1897 die Zeitungen Alithia und Anagennisis. Gleichzeitig erschien die Zeitung Salpinx .

Ende des 19. Jahrhunderts wurden die ersten Hotels eröffnet. Darunter waren das Europa und das Amathus.

Diese Veränderungen, die die Briten herbeiführten, trugen zur Entwicklung eines intellektuellen und künstlerischen Lebens in der Stadt bei. Schulen, Theater, Vereine, Kunstgalerien, Musikhallen, Sport- und Fußballvereine usw. wurden gegründet und trugen viel für das kulturelle Leben von Limassol bei.

Sehenswürdigkeiten

Heute erstreckt sich Limassol über die Gemeindegrenzen hinaus und sein ältester Teil wurde als historisches Zentrum erhalten, das von den Straßen neben dem Alten Hafen bis zur Ostseite des Strandes reicht.

Der Kern dieses historischen Zentrums ist die Burg von Limassol, die für jedermann bekannt ist, da hier auch Richard Löwenherz geheiratet hatte.

Heute beherbergt die Burg das mittelalterliche Museum von Zypern, das Ausstellungen aus der ganzen Insel zeigt. Das Gebiet rund um das Schloss ist mit vielen Restaurants, Bars und Ausstellungsorten gepflastert, was es zu einem Zentrum des kulturellen und des Nachtlebens von Limassol macht.

Im Osten der Burg befindet sich die Ayia Napa Kathedrale, die im 19. Jahrhundert erbaut wurde. Limassol hat ein eigenes archäologisches Museum, ein ausgezeichnetes Theatermuseum und ein Museum für traditionelle Kunst.

Es gibt auch einen öffentlichen Park mit einem kleinen Zoo und einem großen Amphitheater. In diesem Park finden jedes Jahr im September die Feierlichkeiten zum Weinfest statt. Das Festival ist eine Attraktion für viele Touristen und Einheimische aus allen Städten.

In einem der schönsten und bekanntesten Gebäude befindet sich die Gemeindebibliothek, die in eine Bibliothek für die Technologische Universität von Zypern umgewandelt wurde.

Ein Komplex von schützenswerten Lebensräumen rund um den Salzsee von Limassol befindet sich auf der Halbinsel Akrotiri. Diese werden von den britischen Militärstützpunkten als besondere Zone gepflegt.




Wirtschaft

Limassol kann als das Industriezentrum von ganz Zypern angesehen werden, mit ungefähr 350 Industrieunternehmen, die Möbel, Schuhe, Metallgegenstände, Elektrogeräte und Kunststoff herstellen.

Die Entwicklung des Tourismus in Limassol verlief anders, nachdem Famagusta und Kyrenia, die Haupttouristengebiete, von den Türken übernommen wurden. Mit einer Vielzahl von Stränden und Luxushotels entwickelte sich Limassol zu einem wichtigen Ferienort. Gleichzeitig entwickelte sich Limassol nach der Besetzung des Hafens von Famagusta 1974 zum wichtigsten Hafen Zyperns.

Limassol hat zwei Häfen, die als Palio und Neo Limani bekannt sind. Der neue Hafen von Limassol wickelt die meisten Passagiere und Waren ab. Es hat eine Tiefe von 11 Metern und eine Länge von 1300 Metern, so dass es gleichzeitig bis zu 11 Schiffe aufnehmen kann. Über diese Häfen exportiert Zypern Weintrauben, Wein, Johannisbrot und importiert Getreide, Autos, Maschinen, Medikamente und Eisen. Heute ist Limassol mit mehr als 60 Niederlassungen von Reedereien das größte Schifffahrtsmanagementzentrum in Europa. Zypern hat die zehntgrößte Schiffsflotte der Welt. Die Projekte für die neue Marina wurden abgeschlossen und ist seit Juni 2014 in Betrieb. Die Marina bietet Platz für bis zu tausend Schiffe.

Limassol ist auch die Hauptstadt des Weinanbaugebiets in Zypern, das sich an der südlichen Seite des Gebirges von Troodos befindet und das Hauptgebiet wichtiger Weinproduzenten ist. Die Weine und Cognacs, die in diesen Gebieten hergestellt werden, von denen die bekannteste Comandaria ist, sind von ausgezeichneter Qualität und haben auf internationalen Ausstellungen viele Preise gewonnen.

Kultur

Limassol und seine Umgebung sind bekannt für ihre reiche und große kulturelle Tradition. Sie sind das Zentrum verschiedener Funktionen und Aktivitäten, die darauf abzielen, die Kultur und die Zivilisation zu zeigen. Es ist anzumerken, dass das antike Theater in Kourion in den Sommermonaten als kulturelles Zentrum von Limassol dient in dem Theater- und Musikveranstaltungen aufgeführt werden.

In Limassol werden zwei der bekanntesten und ältesten Feste Zyperns gefeiert: der Karneval und das Weinfest. Limassol hat auch zwei große Theater, das Patiichio-Theater und das Rialto-Theater, in denen sowohl Musicals als auch Ballette aus Zypern und dem Ausland aufgeführt werden.




Bildung

Limassol verfügt über zahlreiche staatliche und private Schulen. Ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte der Bildung auf Zypern war die Gründung der Technologischen Universität Zypern. Die Cyprus University of Technology (CUT) wurde im Dezember 2003 gebaut und nahm seine ersten Schüler in den Jahren 2007-2008 auf.

Wirtschaft

In den vergangenen Jahren wurde massiv in Limassol investiert, insbesondere durch russische Investoren. Neben der Mall of Limassol befindet sich derzeit das erste Casino-Resort Zyperns im Bau . Auf dem 34.000m2 großem Gelände sollen ab 2020 nach Vorbild der großen Casions der USA 136 Spieltische und 1200 Spielautomaten in Betrieb gehen. Dazu wird ein Luxushotel mit 500 Zimmern, ein 6000qm großes Konferenz- und Ausstellungszentrum sowie ein 4000qm großes Wellnesscenter errichtet.