Kyrenia

Kyrenia (gr. Κερύνεια) ist eine Küstenstadt Zyperns, die sich in der Mitte der Nordküste befindet. Sie liegt im türkisch besetzten Norden der Insel.

Kyrenia ist die Hauptstadt des gleichnamigen Bezirks, der nahezu die gesamte Nordküste der Insel umfasst, einschließlich des größten Teils des Pentadaktylos-Gebirges.

Der Hafen von Kyrenia auf Zypern mit dem Gebirge im Hintergrund
Zypern – Kyrenia – Hafen – Héctor Ochoa [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]

Kyrenia ist die kleinste der sechs Städte der Republik Zypern und eine der ältesten Städte Zyperns. Kyrenia wird durch zwei Teilstädte gebildet. Kato Kyrenia erstreckt sich um den kleinen Hafen und Pano Kyrenia dehnt sich nach Süden aus. Größere Dörfer, die zum Bezirk Kyrenia gezählt werden, sind Dikomo im Süden Kyrenias sowie Lapta und Karavas im Osten.

Seine Bewohner -Kyrenier genannt- die mehrheitlich griechisch-orthodox waren, wurden 1974 von den türkischen Truppen gezwungen, Kyrenia zu verlassen. Noch heute ist Kyrenia eine besetzte Stadt.

Geschichte

Kyrenia ist seit der prähistorischen Zeit (ca. 1300 v. Chr.) bewohnt. Nach der griechischen Mythologie wurde Kyrenia von Kifeas und Praxandros gegründet, die nach dem Trojanischen Krieg in ihre Heimat zurückkehrten.

Inmitten des Seegebiets dicht vor der Stadt wurde ein antikes Wrack eines griechischen Handelsschiffs aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. gefunden, das 1967 gehoben und restauriert wurde. Es wird seitdem in der Festung von Kyrenia ausgestellt.

Es ist international als das „Kyrenia Schiff“ bekannt. Wie es mal vollständig ausgesehen hat, lässt sich auf den zyprischen 10-, 20- und 50-Cent-Münzen erkennen, denn dort ist es abgebildet.

Das Kyrenis Schiff, dass in der Fetung von Kyrenia ausgestellt ist.
Zypern – Kyrenia Schiff – Mgiganteus1 [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)]

Frankenzeit

Die Stadtfestung, die bis heute erhalten ist und den kleinen Hafen schützt, wurde von den Franken während der Herrschaft der Franken (1192-1489) und von den Venezianern während der Herrschaft der Venezianer (1489-1570) verstärkt.

Die Festung am Hafen von Kyrenia wurde von den Franken 1192-1489 gebaut.
Zypern – Kyrenia – Festung am Hafen – A.Savin (Wikimedia Commons · WikiPhotoSpace) [FAL]

Während der Frankenzeit war Kerynia eine wichtige Stadt sowie der Nordhafen von Zypern. Die Stadt erlebte den Krieg zwischen 1210 und 1233, als der deutsche Kaiser Friedrich I. versuchte, Zypern unter sein Kommando zu stellen, und 1374, als sich die Stadt in einem harten Kampf gegen die Genuesen wehrte. Viele andere Kriegsereignisse prägten die Geschichte.

Im September 1570 ergab sich Kyrenia kurz nach der Belagerung der Hauptstadt Nikosia kampflos den osmanischen Türken. Während der Zeit der türkischen Herrschaft (1570-1878) befand sich die Stadt wie auch der Rest Zyperns zu dieser Zeit in einem Zustand des Niedergangs.

Britische Kolonie

Während der britischen Herrschaft (1878-1960) stieß Kerynia auf eine begrenzte Entwicklung, da nur einige wenige Baumaßnahmen durchgeführt wurden, darunter eine Verbesserung des kleinen Hafens.

Nach der Unabhängigkeit

Nach der Unabhängigkeit Zyperns begann sich Kyrenia in rasantem Tempo zu entwickeln, insbesondere im Bereich des Tourismus. Die wunderschöne Gegend, in der die Stadt mit der Gebirgskette von Pentadaktylos im Norden und den antiken Monumente innerhalb der Stadt selbst und in der Umgebung liegt, waren viele Gründe, die Kyrenia zu einem internationalen Ruf im Tourismus verhalfen.

Türkische Besetzung seit 1974

1974 landeten die türkische Soldaten am Strand von Kyrenia. Am Ende der Operation kontrollierten diese Truppen knapp 40% der Insel, darunter Kyrenia, das die Türken Girne nannten.  

Nach der Invasion 1974 siedelten sich Zyperntürken aus dem Süden der Insel unter anderem in Kyrenia an.

Im August des Jahres der Invasion kehrten viele griechische Zyprer nach Kyrenia zurück. Im Februar 1976 war die Zahl auf 95 eingebrochen, im Mai auf 48 und im August hielten sich noch 18 von ihnen dort auf. Noch im Januar 1977 waren es 16 im Januar 1978 noch immer 13, im September 1978 schließlich sieben darunter zwei Maroniten und zwei Zyperngriechen, die mit zyperntürkischen Partnern verheiratet waren. Insgesamt wurden 2650 Zyperngriechen während und nach der Invasion der Türkei aus Kyrenia vertrieben.

1978 lebten in Kyrenia 4761 Menschen, doch wuchs ihre Zahl nunmehr rapide an. 1996 waren es 14.203, 2006 bereits 23.839. Dieses rapide Wachstum geht auf starke anatolische Zuwanderung zurück.

Hinzu kommt aber noch mehr, dass der Bauboom und die Touristikbranche Arbeitsplätze schufen, die von Türken, Osteuropäern, Zentralasiaten und Pakistanern ausgefüllt werden. Während der Hochsaison wächst daher die Zahl der Bewohner jedes Jahr auf weit über 30.000 an.