Kloster Kykkos

Das Kloster Kykkos ( gr. Κύκκος) liegt 20 km westlich von Pedoulas und ist eines der reichsten ist und bekanntesten Klöster in Zypern .

Das Kloster Kykkos im Troodos Gebirge auf Zypern
Zypern – Kloster Kykkos – Frontansicht – Dickelbers [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]
Der Ikonengang des Kloster Kykkos im Troodos Gebirge auf Zypern
Zypern – Kloster Kykkos – Ikonengang – Dickelbers [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]
Treppe im Kloster Kykkos im Troodos Gebirge auf Zypern
Zypern – Kloster Kykkos – Treppenaufgang – Olavfin [Public domain]

Gründungsgeschichte des Klosters

Das Heilige Kloster der Jungfrau von Kykkos wurde Ende des 11. Jhd. vom byzantinischen Kaiser Alexios I. Komnenos (1081–1118) gegründet. Es liegt auf einer Höhe von 1318 Metern an der Nordwestwand des Troodos-Gebirges.

Der Überlieferung nach, ging der byzantinische Gouverneur von Zypern, der Adlige Manuel Voutomitis, eines Tages auf die Jagd. Dabei verirrte er sich jedoch im Wald von Troodos .

Nachdem er lange umher geirrt ist, fand er einen alten Einsiedler namens Jesaja, der ihm nicht helfen konnte und den er dann mit einem Fußtritt bestrafte.

Als Voutomitis wieder nach Nikosia zurückfand, wurde er sehr krank . Voutomitis führte seine Krankheit auf sein Verhalten gegenüber dem Einsiedler zurück und sandte seine Diener auf die Suche. Als Voutomitis den Einsiedler vor sich hatte, bat er um Vergebung und Voutomitis wurde darauf wieder gesund.

Voutomitis versprach Jesaja als Dank , ihm alles zu geben, was er wollte. Dieser bat ihn, ihm die Ikone der Jungfrau von Konstantinopel zu bringen, eine der drei Schöpfungen, die dem Apostel Lukas zugeschrieben wurden.

Voutomitis hielt es für unmöglich, den Kaiser von Byzanz , Alejo I. Comneno, zu überzeugen ihm die Ikone zu geben. Er reiste trotzdem mit Jesaja in die byzantinische Hauptstadt Konstantinopel.

Dort fanden sie den Kaiser sehr betrübt über die Krankheit seiner Tochter vor, die unter der gleichen Krankheit litt wie zuvor Voutomitis. Auch hier konnte der Einsiedler Jesaja helfen und heilte die Tochter.

Erst als der Kaiser selbst krank wurde, akzeptierte er, dass die Ikone nach Zypern gebracht wird und das Geld für den Bau eines Klosters beisteuerte, um sie gebührend unterzubringen.

Jesaja brachte die Ikone schließlich auf die Insel, wo ihn die Bevölkerung bei einer Prozession von der Küste in die Berge begleitete und er anschließend das Kloster Kykkos gründete.



Präsident Makarios III.

In Kykkos begann 1926 der erste Präsident von Zypern nach der Unabhängigkeit 1960, seine kirchliche Laufbahn als Mönch.

Erzbischof Makarios III. liebte den Ort und kehrte viele Male dorthin zurück. Seine Bitte, dort begraben zu werden, wurde nach seinem Tod im Jahr 1977 erfüllt . Sein Grab liegt 3 km westlich des Kykkos-Klosters und ist nach wie vor ein beliebtes Ausflugsziel.

Das Grab des Makarios II., dem ersten Staatspräsidenten nach der Unabhängigkeit von den Britten. Es liegt 3km vom Kloster Kykkos entfernt.
Zypern – Klöster – Kykkos – Grab des Makarios III. – Dickelbers [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)

Werbung